· 

REZENSION ZU SCHWARZER MITTWOCH

 

 

Autor: Nicci French

Verlag: Penguin Verlag

Seitenanzahl: 544

ISBN: 9-783328-102472-01

Preis: 10,00 € Taschenbuch

 

 

Klappentext 

 

SCHWARZER MITTWOCH – EIN NEUER FALL FÜR FRIEDA KLEIN 

 

Ruth Lennox, Mutter von drei Kindern und glücklich verheiratet, wird ermordet aufgefunden. Warum musste die allseits beliebte und sozial engagierte Frau sterben?

Inspector Kalsson ruft Psychotherapeutin Frieda Klein zu Hilfe- obwohl diese seit dem letzten gemeinsamen Fall strikte Anweisung hat, sich aus jeglichen Ermittlungen herauszuhalten. Frieda hat bald ihre Zweifel am Idyll: Das Leben der Familie Lennox scheint zu perfekt, um wahr zu sein. Und je weiter sie hinter die Fassaden blickt, desto größer wird die Zahl der Tatverdächtigen…

 

 

 

Meine Meinung

 

Da mich die ersten beiden Teile über Frieda Klein so fasziniert haben, habe ich mich riesig gefreut, einen neuen Fall zu lesen. Die Reihe von Nicci French gehört mittlerweile zu meinen liebsten Krimis und Thrillern.

 

Im dritten Teil wird man mit einer Frieda konfrontiert, der es psychisch und physisch alles andere als gut geht. Sie hat immer noch mit den Nachwirkungen des Überfalls aus dem zweiten Teil zu kämpfen, hat Panikattacken und wird immer misstrauischer ihren Mitmenschen gegenüber. Ich fand es schade, dass sie niemanden an sich herangelassen hat, da sich alle wirklich viel Mühe geben und viel Geduld aufbringen.

Vor allem Josef fand ich wieder so liebenswürdig, mit seiner etwas unbeholfenen Art und ich musste oft lachen, was er für ein Theater mit Friedas Badewanne veranstaltet. Da wird aus einer kleinen Sache eine ganze Renovierung. Ich finde ja, so einen Freund wie Josef braucht jeder.

Karlsson kam für mich leider nicht genug zur Geltung. Vielleicht auch deshalb, weil er und Frieda kaum miteinander zu tun haben in „schwarzer Mittwoch“. Das fand ich schade, da die zwei immer ein super Team waren.

 

Den Fall an sich fand ich sehr spannend. Allerdings war es schon etwas typisch und kommt in vielen Thrillern vor. Beliebte Hausfrau hat ein dunkles Geheimnis hinter der perfekten Fassade und plötzlich wird sie ermordet gefunden, die tiefsten Abgründe tun sich auf und jeder hat plötzlich ein Motiv.

Sowas gab es leider schon häufig, trotzdem fand ich es interessant zu lesen.

 

Nebenbei wird auch noch eine Nebenstory eingebaut. Es geht um den mittlerweile pensionierten Reporter Jim Fearby, der es sich zur Lebensaufgabe gemacht hat, einen zu Unrecht verurteilten Mörder aus dem Gefängnis zu holen. Als ihm das gelingt, möchte er auch den nun wieder ungeklärten Fall lösen.

Ich habe mich oft gefragt, was das alles mit Frieda zu tun hat, da die zwei sich nicht kennen oder über den Weg laufen.

Bis zu dem Punkt, an dem sich langsam alles auflöst.

Und ab da konnte ich das Buch nicht mehr zur Seite legen.

Wie Nicci French es schafft, die ganzen Handlungsstränge zu einem komplexen Fall zusammen zu führen ist einfach nur wahnsinnig gut. Man will immer wissen, was es nun damit auf sich hat und auch wenn es am Anfang etwas verwirrend ist und man manchmal mit den ganzen Namen durcheinanderkommt, lohnt es sich allemal.

 

 

 

Fazit 

 

Für mich der bisher stärkste Teil.

Ich gebe 5/5 Sternen

 

 

 

Ich bedanke mich beim Bloggerportal und den Penguinverlag für das Rezensionsexemplar !

 

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0