· 

REZENSION ZU DER ORDEN DER GEWEIHTEN

 

Der Orden der Geweihten

Autor: Jan Gießmann

Verlag: Selfpublisher

Seitenanzahl: 468

 

 

Klappentext

 

MNCHMAL FLÜSTERT DER WIND EINE LEGENDE, BEVOR DIE GESCHICHTE SIE ZU SCHREIBEN VERMAG…

 

Geboren als Kämpferin.

Geschaffen, um Frieden und Gerechtigkeit zu wahren.

 

Ausgebildet vom legendärsten Kriegerbund der Geschichte: den Geweihten. 

 

Nun scheint die Stunde gekommen,

in der Elitekämpferin Cilana ihren Wert beweisen kann.

Doch sie scheitert und bald findet sie sich in einem gnadenlosen Kampf auf Leben und Tod wieder.

Mit dem mysteriösen Waldläufer Tygarn und dem Schmied Drigorn stürzt sie sich in die Abgründe einer ganzen Gesellschaft und stellt sich einer Welt aus Gewalt, Gier und Intrigen.

 

Als Abtrünnige gebrandmarkt und erbarmungslos gejagt von den Häschern ihres eigenen Ordens, muss sie feststellen, dass Schwerter nicht die schärfsten Waffen sind.

 

 

Meine Meinung

 

Ehrlich gesagt war ich von dem Buch positiv überrascht. Nach ein paar Seiten gefiel mir das Buch schon sehr gut, jedoch hätte ich nicht vermutet das mir die Geschichte so zusagt und ich teilweise nicht mehr aufhören konnte zu lesen.

Alles beginnt damit, dass Cilana zu einem Auftrag gerufen wird. Schon nach kurzer Zeit wird jedoch klar, dass sie in einem Hinterhalt geraten ist. Nur mit Mühe und Not kann sie sich befreien und so nimmt das ganze seinen Lauf. Jan Gießmann fackelt nicht lange und schon kommt es anfangs Schlag auf Schlag, im wahrsten Sinne des Wortes. Denn mit Kampfszenen wurde hier nicht gespart, was mir

sehr zusagt. Ich mag sowas einfach. Jedoch sind die Szenen nicht allzu blutig beschrieben, so dass auch Menschen mit einer niedrigen Ekelgrenze hier keine Probleme haben dürften.

Ich habe von Beginn an mit Cilana mitgefiebert, da sie mir als Protagonistin sympathisch war. Ebenso Tygarn, aus dem ich anfangs nicht wirklich schlau wurde, wuchs mir von Seite zu Seite immer mehr ans Herz. Ich habe oft gebangt und gehofft das er doch bitte diesen Teil überleben möge, einfach weil die zwei ein tolles Team abgeben. Ob er es schafft oder nicht, verrate ich jedoch nicht, ich möchte ja niemanden spoilern.

Für mich waren manche Sachen wirklich nicht vorhersehbar, was ich sehr wichtig finde. Gerade bei Fantasy ist der Ablauf ja fast immer gleich, was hier nicht der Fall ist.

Alles in allem war das Buch sehr gut geschrieben, es war sehr flüssig und leicht zu lesen. Die Landschaften wurden sehr bildlich beschrieben, ich hatte fast immer ein genaues Bild im Kopf.

Leider hat mir jedoch an manchen Stellen der Spannungsbogen gefehlt, zum Beispiel wurde mir die Zeit im Trainingscamp etwas zu ausführlich beschrieben. Da habe ich mich fast schon gefreut als es endlich wieder los ging. Zum Ende hin wurde es dann wieder super, wie zu Anfang auch.

Das ist aber auch der einzige Kritikpunkt den ich habe.

Wer Fantasybücher gern liest, sollte dieses unbedingt gelesen haben.

 

Kleine Anmerkung vielleicht noch: Ich finde bei Fantasybüchern sollten so gut wie immer Karten von den Welten und Orten dabei sein. Einfach damit man sich noch visueller reindenken kann. 

 

Fazit

 

Sehr lesenswert. Fantasy wie man es einfach haben möchte.

Ich hoffe auf einen zweiten Teil und  gebe 4,5/5 Sternen.

 

 

Ich bedanke mich recht herzlich bei dem lieben Jan für das Rezensionsexemplar.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0